Fotoshooting für Geburtstagskinder

Geburtstagskinder aufgepasst!!!

AKTIONSTAG – 08. Februar / 14. März 2020
 
Ab sofort gibt es einen Samstag im Monat wo nur Geburtstagskinder fotografiert werden.
 
Für nur 99 ,- erhaltet ihr ALLE Bilder des Shootings!!!
Wichtig, dieses Angebot gilt nur für Geburtstagskinder aus dem entsprechenden Monat. KEINE Accessoires, keine Geschwister oder Familienbilder. Dafür zu 100% echt.
 
Bitte vereinbart noch schnell den entsprechenden Termin.
Da nur 3 Kinder pro Samstag angenommen werden können.
Für die weiteren Monate könnt ihr euch ebenfalls schon anmelden.
 
Elvira@zeitreisen-fotografie.de
📞 0177 6034632
 

Hier geht´s zum Kontaktformular

Termin vereinbaren!

Fotoshooting Angebot – Januar 2020

Dein Baby ist zum Jahresbeginn geboren?

Dann ist vielleicht dieses Angebot genau das richtige!!!

Alle Baby bzw alle frisch gebackenen Eltern in und um Limburg aufgepasst!!! Nur im Januar erhaltet ihr von mir einen Nachlass von 29 ,- € auf die Freigabe eurer Bilder. Was heißt das genau? Wenn ihr ein Shooting eurer Wahl bucht und noch im Januar durchführen lasst, erhaltet ihr 29,- € Nachlass auf das Grundpaket oder im Anschluss als Gutschrift auf dazu erworbene Bilder. Im Gegenzug darf ich eure Bilder (natürlich ohne Verlinkung oder Namensnennung) auf meiner Homepage, Social-Media und evtl. Print-Medien verwenden.

Wenn das verlockend klingt, schaut euch doch gerne noch auf meiner Homepage um oder vereinbart direkt einen Termin. Entweder über das Kontaktformular auf meiner Homepage oder über Whats-app 0177 6034632. Natürlich könnt ihr mich auch über die sozialen Plattformen anschreiben.

Ich freue mich über viele frisch geschlüpfte Babys aus dem Limburger Krankenhaus, dem Geburtshaus oder auch aus Hausgeburten. Das Angebot gilt aber auch für alle Familienfotos, für diejenigen die meine Weihnachtsminis versäumt haben oder auch alle Babybäuche die bald ihr Wunder in den Händen halten dürfen.

Hier geht´s zur Buchung deines Shootings

 

 

Mein Sternenkind

 

Paar Tage habe ich darüber nachgedacht, ob ich euch an meinen Gefühlen teilhaben lasse. Doch je länger ich darüber nachdenke, desto schlimmer fühlt es sich an, über ihn zu schweigen. Mein kleiner Engel war genauso ein Wunschkind wie auch schon mein großer Sohn. Wer dies als Tabu-Thema sieht, soll bitte wegsehen. Ich sehe es aber eher als Tabu nicht über mein Kind sprechen zu wollen oder es gar zu dürfen, nur weil die Gesellschaft damit nicht klarkommt.

Ich kann nicht so tun als hätte es ihn nie gegeben.

Ebenso möchte ich allen betroffenen Müttern Mut machen. Seid mutig eure Kinder öffentlich zu lieben und zu trauern. Euer Kind ist mit wenigen Gramm genauso wertvoll wie ein Kind welches mit 3000 g das Licht der Welt erblickt.

Anfang 2019 wurde mein Wunsch nach einem zweiten Kind immer größer. Zugleich entschied ich mich alles auf eine Karte zu setzen und meinen sicheren Job an den Nagel zu hängen. Ich hatte zwar Angst nicht allen gerecht werden zu können und doch konnte ich meinen Wunsch nicht unterdrücken. Wir waren bereit. Umso glücklicher waren wir als wir Anfang August erfuhren, dass wir in der 3 Schwangerschaftswoche waren. Unser Glück war perfekt. Unser großer Familienurlaub stand vor der Tür und so konnte ich meinen langsam wachsenden Bauch auf unseren All-Inklusiv Urlaub schieben. Niemand ahnte etwas. Selbst unseren Eltern erzählten wir nichts. Wir machten am Strand ein Foto mit unserem Sohn. In den Sand schrieben wir „großer Bruder 2020“. Dieses Foto sollte unserer Familie die frohe Botschaft überbringen. Zuhause angekommen ließ ich eine Collage mit dem besagten Foto und weiteren Bilder als Postkarte drucken. Bis zu deren Ankunft wurde auch der nächste Vorsorgetermin vergeben. Ich war in der 9 SSW und unser Zwerg hatte sich perfekt entwickelt. Keine Auffälligkeiten und dennoch hatte ich am Abend vor dem Termin so eine Angst, dass sein Herzchen nicht schlagen könnte. Die Angst war unbegründet. Er hat sich zeitgemäß entwickelt, wie auch schon sein großer Bruder in meiner ersten Schwangerschaft. Also sprach nichts dagegen unsere Eltern und Geschwister einzuweihen. Unsere Freunde und alle anderen wollten wir jedoch erst ab den vergangenen 12 Wochen die Nachricht überbringen.

In den nächsten drei Wochen überkam mich immer wieder das Gefühl das etwas nicht stimmen könnte. Diese Ängste verriet ich aber mehr oder weniger Fremden (die inzwischen zu Freunden wurden) oder meinen Hebammen. Ich wollte die Menschen um mich herum nicht verunsichern. Zudem wollte ich nicht zugeben, dass ich mich nicht so recht freuen konnte. Die Hebammen versuchten mich zu beruhigen. Diese Ängste waren bei Zweitmamas normal, weil man jetzt wüsste was man verlieren kann. Nichts deutete auf irgendwelche Probleme hin. Meine Blutwerte waren ok und auch der Kleine wuchs fröhlich vor sich hin.Und so vergingen die Wochen.

Ich erreichte die 19 SSW und das zweite große Screening stand bevor. Und so bat ich meinen Mann mich zu begleiten. Er wollte ja auch das Geschlecht wissen und ich ja eigentlich nicht. Beim Screening dann die frohe Botschaft, wir bekommen einen zweiten Jungen. So wie wir uns das gewünscht haben. Sie fragte mich nochmal nach dem ET. Komischerweise war der Kleine jetzt eine Woche zurück. Das muss aber nichts heißen, da mein Sohn bei Geburt auch nur  2650 g gewogen hat. Allerdings konnte sie den vier Kammern Blick des Herzens nicht machen, weil der Bauch so klein war und der Kleine sich immer wieder in der Leiste versteckte. So empfahl sie uns einen Termin bei der Feindiagnostik wahrzunehmen, um auszuschließen das es doch irgendwelche Versorgungsprobleme gab. Eine Woche später dann der Schock. Unser Schatz leidet unter dem Hypolastischen Linksherz Syndrom (HLHS). Ein Herzfehler der bei ca. 2 % aller Menschen mit Herzfehler auftritt. Ohne entsprechende Operationen gibt es keine Überlebenschancen. Mit den nötigen drei OPs ist aber ein relativ normales Leben möglich. Wir mussten also in eine größere Klinik und mit einem Herzspezialisten die Therapiemöglichkeiten besprechen. Die Tage des Wartens waren voller Angst unser Wunder zu verlieren. In der großen Klinik dann der nächste Schock. Unser Schatz hat sich wieder nicht weiterentwickelt. Inzwischen hing er drei Wochen hinterher. Zudem waren bereits weitere Auffälligkeiten hinzugekommen. Das Gehirn wies auffällige Flüssigkeiten auf und auch das Herz war so beeinträchtigt, dass es nicht operabel war. Die Diagnose ließ mich in ein Loch fallen.

Nicht therapierbar und somit nicht lebensfähig.

Mir wurde erst jetzt bewusst, dass mein Schatz niemals mit unserem Großen über die Wiese rennen wird. Meine Welt brach zusammen. Ich konnte den Befund nicht glauben und versuche mich an jeden Strohhalm zu klammen der mir gereicht wurde. Wir ließen eine Fruchtwasseruntersuchung durchführen. Ich wollte einfach nicht glauben das er sterben muss. Warum muss er diesen Körper bekommen? Und vielleicht hatten sich inzwischen vier Ärzte verschaut. Natürlich wusste mein Verstand, dass das völliger Quatsch ist. Doch mein Herz konnte und wollte nicht loslassen. Als dann noch der Gendefekt Trisomie 13 hinzu kam war das Unglück vollkommen. Das Ende unserer Reise war absehbar.

Und so kam es wie es kommen musste. Am 18.12.2019 wurde unser Sohn still geboren. Die Geburt habe ich wie bei meinem Großen größten Teils alleine mit meinem Mann gemacht. Die Hebamme war bei den letzten 15 Minuten dabei und war völlig sprachlos das ich vorher keine Hilfe rief. Ich wollte meinen Sohn aber so gebären wie er es verdient hat. Mit all meiner Liebe und meiner ganzen Kraft. Ich wünschte ich hätte ihm diesen Dienst erweisen können mit einem gesunden Körper so das er bleiben kann.

Und nun bleibt uns nichts mehr übrig wie unseren Verlust hinzunehmen und tragen. Wir sind so dankbar für die Zeit die wir mit ihm hatten und dankbar für alle Aufgaben die er mir mitgegeben hat. Er hat es wieder geschafft (wie auch sein großer Bruder), dass ich die Welt mit neuen Augen sehe.

DANKE mein Engel, dass ich deine Mama sein darf! 

 

 

 

 

Für betroffene Mütter habe ich eine Facebook Gruppe gegründet. Dort könnt ihr euch mit der Beantwortung von drei Fragen ganz einfach anmelden und eure Sorgen und Ängste ansprechen. Ich hoffe ihr findet den Mut darüber zu sprechen und somit eure Trauer zu bewältigen.

Sternenmamas Sternenkinder Limburg und Umgebung

Wir sind nicht alleine!

 

HO,HO, HO es weihnachtet sehr

 

Ho, Ho, Ho es weihnachtet sehr!

 

Endlich ist wieder die Zeit des besinnlichen Zusammensitzens. Ganz egal ob im Kreise eurer Familie oder eurer Freunde. Ich wünsche euch ein wunderbares Weihnachtsfest. Ebenso möchte ich mich ein letztes Mal in diesem Jahr bei allen meinen Kunden, Kooperations-partnern und -Partnerinnen, meinen Freunden und meiner Familie bedanken. 

Gerade jetzt wird mir mal wieder bewusst, was mir die Fotografie bringt und gibt. Danke für eure Worte und euer immer offenes Ohr.

Ich wünsche euch ebenso einen guten Rutsch ins Jahr 2020.

Mögen all eure Wünsche in Erfüllung gehen.

Alles Liebe, Elli

Zwei Jahre Zeitreisen Fotografie Elvira Schaaf

Danke für zwei Jahre voller Vertrauen, Treue und wunderbarer Moment ❤️🙏ihr seid alle so einzigartig und sooo liebebswert💕Danke. Ich kanns nicht oft genug sagen.

 

 

 

In den letzten zwei Jahren durfte ich mich dank euch auf die Neugeborenen und Schwangeren Fotografie spezialisieren. Dabei habe ich den letzten zwei Jahren viel probiert von Portrait über Tierfotografie bis hin zu Boudoir Shootings und Hochzeits Fotografie. Es hat mir wirklich alles sehr viel Spaß gemacht, doch brennt mein Herz am meisten für die kleinen Wesen und ihre Familien.

Und so werde ich mich auch vor meiner Babypause und danach hauptsächlich damit befassen. Eine klassische Pause plane ich nicht. Ich möchte mir aber mehr Zeit für meine Familie nehmen und mir und meinem Körper auch die nötigen Auszeiten gönnen. Ihr könnte mich aber weiterhin normal für ein Babybauch- oder neugeborenen Shooting buchen. Allerdings nehme ich keine Aufträge mehr im Voraus an. Jede Schwangerschaft ist individuell und daher will / und kann ich auch keine Shooting für viele Wochen im Voraus vergeben. Ihr könnt jedoch jederzeit spontan anfragen und wir schauen, wie wir euren Wunsch von schönen Fotos erfüllen können.

Für Termine sollten sich Schwangere um die 29 ssw melden. Und sollte dein Baby bereits geboren sein oder in den nächsten Tagen auf die Welt kommen, solltet ihr euch in den ersten 4. Lebenstagen melden. Da ein Shooting i.d.R in den ersten 2 – 3 Wochen stattfinden sollte.

Sollte ich mal nicht können, empfehle ich euch liebend gerne meine tollen Kolleginnen hier aus der Region. Eine Anfrage lohnt sich daher auf jeden Fall!

Und jetzt wünsche ich euch noch eine tolle Woche, 

Alles liebe, Elli

Lange war es ruhig auf meiner Homepage. Das möchte ich heute ändern!

Wochenbett – diese einmalige und intensive Zeit solltet ihr am besten konservieren.

Nie wieder kommt das Glück der ersten Tage wieder. Ihr wachst als Familie zusammen und lernt euch von Anfang an kennen. Mit all euren Stärken und Schwächen. Ich erinnere mich unglaublich gerne an die Anfangszeit zurück. Völlig beflügelt habe ich meinen Sohn stundenlang angeschaut, immer mit einem Hauch Angst etwas falsch zu machen. Leider habe ich aus dieser Zeit nur Handyfotos meines Sohnes und keine Bilder wo ich drauf war. Ich würde so gerne mal sehen wie ich gestrahlt haben muss. Ich weiß, dass ich zu dem Zeitpunkt völlig zufrieden war. Es war perfekt wie es ist. Auch wenn ich paar Kilos zu viel hatte und es mit dem stillen nicht ganz klappt hat. Und doch war unser Moment perfekt.

Ich begleite ja schon länger Familien, die gerade Nachwuchs bekommen haben. Allerdings bringe ich zu diesen Shootings meist sehr viele Accessoires mit. Dabei zählt doch der echte Moment, ein echtes Lächeln und das pure Glück. Aus diesem Grund möchte ich ab sofort eine Alternative bieten, für all diejenigen die sagen, das ihnen eine Reportage besser gefallen würde.

Wo ist der Unterschied, zwischen der Wochenbett-Reportage und dem Neugeborenen-Shooting?

Beim Neugeborenen-Fotoshooting liegt der Schwerpunkt auf eurem Kind. Das Baby wird mit Kleidung und Tüchern von mir ausgestattet und in entsprechende Posen gebracht. Natürlich werden auch Familien- und Geschwisterbilder gemacht. Die meiste Zeit des Shootings werden wir aber euer Baby in diversen Körben mit Accessoires (Uhr, Buchstaben und oder Plüschtieren) fotografieren. Im Anschluss auf das Fotoshooting bekommt ihr eine Vorauswahl aus der ihre eure Bilder auswählen könnt.  Diese Bilder werden von mir dann aufwendig retuschiert. Hautrötung und Babyakne werden von mir entfernt.

Bei der Wochenbett- Reportage geht ist jedoch viel mehr um euch! Das Baby befindet sich sehr viel in eurem Armen. Ich bin bei diesem Fotoshooting ein stiller Begleiter eurer intensiven Kennenlernzeit. Ich halte Momente des schmusens, stillen/füttern, wickeln und wenn Interesse besteht auch beim baden fest. Dabei steht natürlich auch das Baby im Fokus. Jedoch habt ihr bei fasst jedem Bild Einfluss auf die Gestaltung und seid ein Teil des Bildes. Im Anschluss auf das Shooting habt ihr nun nicht mehr die Qual der Wahl. Ihr erhaltet alle Bilder des Shooting, bearbeitet und in voller Auflösung. Allerdings werden diese Bilder natürlicher bearbeitet. Es erfolgt keine Aufwände Hautretusche. Ihr und euer Baby seid perfekt so wie ihr seid!

Frischgebackene Mutter schmust mit ihrer gerade mal 12 Tage alten Tochter.

 

Klingt die Wochenbett-Reportage nicht interessant?

Frischgebackene Familie genießt die Zeit im Wochenbett iI

 

Ich suche für den März eine Familie die ich im Wochenbett geleiten darf.

Ihr erhaltet alle Bilder von mir aus Geschenk. Wichtig ist aber, dass ich die Bilder uneingeschränkt nutzen darf. 

Emotionale Moment festgehalten in Fotos

Was musst du dafür tun? Schreibt eine Bewerbung über mein Kontaktformular. 

Ich müsste wissen wo ihr wohnt und wie alt das Baby ist. Es sollte maximal 14 Tage alt sein. Gerne besprechen wir alles weitere in einem persönlichen Gespräch.

Ich freue mich auf eure Einschriften.

Natürlich ist die Wochenbett-Reportage auch ohne Bildfreigabe buchbar, schreibt mir hierzu ebenfalls über das Kontaktformular. 

Hier geht es zum Kontaktformular

 

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]
Menü